Willkommen beim NABU Friedrichshafen-Tettnang

Vogelzug im Eriskircher Ried 2018!

Der sichtbare Wegzug von den tagziehenden Kleinvögeln ist nahezu abgeschlossen,  allerdings hält der Durchzug vom Erlenzeisig weiterhin recht stark an: so zum Beispiel am 17. November = 500, 18. November = 700 und 25. November = 600 ziehende Ind. jeweils vormittags innerhalb etwa 3 h entlang des Bodenseeufers bei Friedrichshafen im Eriskircher Ried. Auch neigt sich nun der Herbstzug/Wegzug von Goldammern und Gimpeln, die ihre Zughöhepunkte erst im November haben, dem Ende zu. Nachzügler und jahreszeitlich späte Beobachtungsdaten gab  es von der Heidelerche (25. November), Zilpzalp (25. November) oder Mönchsgrasmücke (18. November). Auch haben sich die großen Zahlen von Tafelenten und Reiherenten im November von über 26.000 auf nun 3000 Rastvögeln deutlich  reduziert, auf der anderen Seite sind gleichzeitig etliche Überwinterer eingetroffen, so zum Beispiel der Singschwan mit etwa 80 Ind.  am 25. November, 2 Zwergschwäne am 23. November und bis zu 3 Wanderfalken an der Schussenmündung. Außergewöhnlich waren im November größere Gruppen von Kranichen, so zum Beispiel  60 Rastvögel  Mitte November an der Schussenmündung und Romanshorner Strand/Eriskircher Ried. Beobachtungen von dieser Art gab es auch im Raum Langenargen, Tettnang und zuletzt über Friedrichshafen-Fallenbrunnen am 25. November.

Über die weitere Entwicklung von Winterbeständen im  Eriskircher Ried berichten wir Ende Dezember 2018.

 

Vogelart: Auf Foto klicken!

Drei Bäume für Deutschlands Einheit

 

Ein wachsenes Denkmal für die Wiedervereinigung
2015 jährte sich die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zum 25. Mal.

 

Aus diesem Anlass unterstützte die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, wachsende Gedenkorte aus drei Bäumen als Erinnerung an dieses wichtige friedliche Ereignis zu pflanzen. Über 270 Städte und Kommunen haben bereits mitgemacht oder werden in diesem Jahr noch pflanzen.

 

Für den Westen eine Buche und für die östlichen Bundesländer eine Kiefer.

Die Eiche steht für das wiedervereinigte Deutschland.

 

Diese Idee hat der NABU der Stadt Friedrichshafen vorgeschlagen, die aufgenommen und umgesetzt wurde. Die Bäume wurden gespendet von Bündnis 90/Die Grünen, vom BUND Friedrichshafen und vom NABU Friedrichshafen-Tettnang.

 

Das Denkmal steht auf dem Rupberg beim Wasserspeicher rechts im Bild. Dort führen Wanderwege hin und man hat einen wunderbaren Ausblick auf Bodensee und Alpen.

 

Foto: STADTWERK AM SEE

Jahresprogramm 2018
NABU EkMb-FNTT-LA_Jahresprogramm 2018.pd
Adobe Acrobat Dokument 626.5 KB

Mitglied werden

Bild anklicken
Bild anklicken

Buchfink

Foto:Hartmut Mletzko

Rostgans

Foto:Klemens Karkow

Tafelente

Foto:Tom Dove

Reiherente

Foto:Tom Dove