Willkommen beim NABU Friedrichshafen-Tettnang

AKTUELLES!

Aktuelles zum Herbstzug 2020 aus dem Eriskircher Ried/Raum Friedrichshafen:

Neben der Bedeutung als wichtiger Rastplatz für Wasservögel auf den Seeflächen (Taucher und Enten) sowie Limikolen (Strandläufer, Wasserläufer) in den Uferbereichen kommt dem Eriskircher Ried besondere Bedeutung für die tagziehenden Kleinvögel auf ihrem Herbstzug zu. Der Bereich der stärksten Kanalisierung des Breitfronten-Zuges am gesamten nördlichen Bodenseeufer befindet sich hier im Eriskircher Ried. Seit den 1950-er Jahren erfolgen Zählungen, die besonders zwischen 1977-1985 zu wesentlichen Erkenntnissen über den Durchzug von Kleinvogelarten durch tägliche Erfassungen der Durchzügler während der Wegzugsperiode beitrugen. Seitdem werden regelmäßig in Zusammenarbeit mit der ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee OAB strichprobenartige Kontroll-  und Vergleichszählungen durchgeführt.

Aktuell ist der Durchzug der Kleinvögel auf ihrem Weg in die Winterquartiere weitgehend abgeschlossen. Der Wegzug der Buchfinken, eine der Massen-Durchzugsarten im Eriskircher Ried, fand gegen Mitte Oktober mit seinem Durchzugs-Höhepunkt statt. Massenzugtage, wie sie aus früheren Jahren bekannt sind, konnten in diesem Jahr jedoch nicht registriert werden. Außergewöhnlich war allerdings im August das massierte Auftreten von Uferschwalben mit mindestens 6.740 Durchzüglern innerhalb von nur 1 Stunde am 22. August. Auch tauchten relativ früh im Wegzugsjahr Erlenzeisige auf und erreichten am 31. Oktober mit über 2.300 Durchzügler innerhalb von nur 4 h ihren Durchzugshöhepunkt. Der Durchzug dieser kleinen Finken hält noch mit uferlängs nach Nordwesten verlaufenden ziehenden kleinen Gruppen weiterhin an.

Aktuelles Zuggeschehen von Wasservögeln:

Ab Anfang November 2020 rasteten bis zu 25.000 Reiherenten und Tafelenten am 7. November vor dem alten Strandbad Eriskirch. Auch diese Ansammlungen können - in allerdings etwas geringerer Zahl -  aktuell von der dortigen Beobachtungsplattform beobachtet werden.

Ebenso erreichten ab Anfang November die ersten Singschwäne unser Gebiet.

Aufgrund des hohen Wasserstandes und der fehlenden Schlickflächen in den Uferbereichen blieben die Durchzugszahlen von den Limikolen in diesem Jahr eher unauffällig.

In den folgenden Monaten Dezember und Januar kommt es mit eventuellen Wintereinbrüchen immer wieder zu regelmäßigen Schnee- oder Kältefluchten. Dies betrifft vor allem solche Vogelarten, die bei uns in Süddeutschland ihr Überwinterungsgebiet gewählt haben. Aufgrund der Wetterlage finden sie aber dann ungünstige Nahrungsbedingungen vor (z. Bsp. Wacholderdrosseln, Stare, Goldammern u. A.) und wandern in günstigere Gegenden nach Südwesten hin ab.

Wir werden über solche Ereignisse dann hier aktuell berichten.

 

 (Hemprich/Knötzsch)

 

 

Foto: Vanessa Schnartendorff

Insektensommer !

unsere Mitmachaktion „Insektektensommer“ war auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg. Wir haben die die vergangene Woche genutzt, um die Ergebnisse des zweiten Zählzeitraums auszuwerten.
Auf Platz eins der am häufigsten gesichteten Insekten kam wie in den beiden Vorjahren im August die Ackerhummel. Es folgen diesen Hochsommer Honigbiene, Siebenpunkt-Marienkäfer, Kleiner Kohlweißling, Wildbiene, Wespe, Kleiner Fuchs, Großes Heupferd, Großer Kohlweißling und Admiral.
 
 
  Zu den Insektensommer-Ergebnissen
 
     
 
Insgesamt hat der NABU während der beiden Zählzeiträume im Mai und August fast 10.000 Meldungen über Sichtungen von Insekten erhalten – so viele wie noch nie!
Wir freuen uns schon auf eine neue Runde Insektenzählen im nächsten Jahr.

Viele Grüße aus der Hummelecke

Ihr NABU-Insektenteam

Kleiner Fuchs

Vogel des Jahres

Die Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020

Foto: NABU

Die Turteltaube steht für Glück, Liebe und Frieden. Doch sie ist auch stark bedroht: Seit 1980 sind fast 90 Prozent ihrer Bestände in Deutschland verloren gegangen. Was der kleinen Taube fehlt, sind geeignete Lebensräume wie strukturreiche Wald- und Feldränder. Doch auch durch die illegale und legale Jagd ist sie gefährdet.

Unterstützen Sie unsere Petition

Obwohl die Turteltaube stark gefährdet ist, ist die Jagd in zehn EU-Staaten erlaubt. Jährlich sterben deswegen über 1,4 Millionen Tiere. Das muss sich dringend ändern und wir haben eine Petition gestartet. Helfen Sie uns, unterzeichnen Sie die Petition zum Jagdstopp für Turteltauben und verbreiten Sie die Nachricht.

E-Learning-Tool „NABU-Vogeltrainer“

E-Learning-Tool „NABU-Vogeltrainer“ Quizze, Puzzles und Funfacts zu unseren Vögeln
 
  Foto: Vogeltrainer - Vogelansicht

Spielerisch lädt der Vogeltrainer dazu ein, häufige Vogelarten besser kennenzulernen. Quizfragen und Bilderrätsel sorgen für Abwechslung beim Lernen. Die ideale Vorbereitung für die „Stunde der Gartenvögel.“ Erfahren Sie mehr über unsere Vogelwelt! mehr 

Jahresprogramm 2020
NABU EkMb_FN-TT_LA-Jahresprogramm 2020.p
Adobe Acrobat Dokument 298.9 KB
Mustersatzung 16.März 2020
2020-03-16 Mustersatzung NABU-Gruppe Fr
Adobe Acrobat Dokument 143.0 KB

Mitglied werden

Bild anklicken
Bild anklicken

NABU-BW Kurzfilm:

Den NABU Kennenlernen

Vogel des JAhres 2020

Vogeltränke selber bauen