Stieglitz - Vogel des Jahres 2016

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den Stieglitz (Carduelis carduelis) zum „Vogel des Jahres 2016“ gewählt. Auf den Habicht, Vogel des Jahres 2015, folgt damit ein Singvogel, der zu den farbenfrohesten Vögeln Deutschlands zählt. Der auch Distelfink genannte Stieglitz steht für vielfältige und farbenfrohe Landschaften, denn er ernährt sich vornehmlich von den Samen zahlreicher verschiedener Blütenpflanzen, Gräser und Bäume. Bunte Landschaften mit ausreichend Nahrung gibt es jedoch immer weniger, daher ist der Bestand des Stieglitzes in Deutschland in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. 

„Allein in der Agrarlandschaft sind seit 1994 fast 90 Prozent aller Brachflächen mit ihrer heimischen Artenvielfalt verloren gegangen. Auch Randstreifen mit Blumen und Wildkräutern an Feldern und Wegen werden immer weniger und artenärmer. Im Siedlungsraum verschwinden wildblumenreiche Brachflächen, öffentliches und privates Grün wird zu intensiv gepflegt, Wildkrautvielfalt gar weggespritzt. Für unseren Jahresvogel wird es in Deutschland inzwischen eng“, sagte NABU-Vizepräsident Helmut Opitz. Es gebe viele Möglichkeiten, den Lebensraum des farbenfrohen Finken zu erhalten. Schon kleine unbearbeitete
Ecken in Gärten, an Sport- und Spielplätzen, Schulen, Ackerflächen oder Straßenrändern, trügen dazu bei.

 

Auch bei uns zwischen Friedrichshafen und Tettnang ist der Stieglitz in den letzten Jahren immer seltener geworden, weil unsere Raumschaft mit ihren Intensivkulturen kaum noch Nahrung für den Distelfinken, sein anderer Name, in Form von Wildkäutersamen bereithält. Bei einer Brutvogelkartierung 1983 im Eriskircher Ried wurden 13 Reviere gezählt, 2015 wurden nur noch 3 Reviere festgestellt. 

Jahresprogramm 2017
NABU EkMb-FNTT-LA_Jahresprogramm2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 752.5 KB

Herbsttermine

Bild anklicken

Mitglied werden

Bild anklicken
Bild anklicken

Herbstgold

Foto:Reinhard Paulin NABU

Spinnennetz im Morgentau

Foto: Gaby Schröder NABU